In Kamp-Bornhofen wird bis Sommer 2020 ein Lebensmittelvollsortimenter entstehen.

Die Noll Baugesellschaft mbH will bis 2020 an der Rheinuferstraße in Kamp-Bornhofen einen Lebensmittelvollsortimenter mit 1.500 m² Verkaufsfläche und einem Vorkassenbäcker verwirklichen. Damit wird die qualifizierte Lebensmittelversorgung für die Bevölkerung in Kamp-Bornhofen und die angrenzenden Orte dauerhaft sicher gestellt.

Der Baubeginn erfolgt im Frühjahr 2019 und die Eröffnung wird im Sommer 2020 stattfinden. Der Markt wird nach Plänen des Architekturbüros Kramm-Seelbach-Groh, Elz, errichtet. Gemäß des Einzelhandelskonzeptes der Verbandsgemeinde Loreley nimmt der Lebensmittelmarkt eine Versorgungsfunktion gleich für mehrere Ortsgemeinden wahr, die keine Nahversorgung an Lebensmitteln mehr haben.

Für die Kunden stehen 120 Parkplätze zur Verfügung, davon zwei Behindertenparkplätze und drei extra breite Eltern/Kind-Parkplätze. Das Baugrundstück zwischen der Ortsdurchfahrt B 42 und der Eisenbahnlinie umfasst 10.000 m².

Kamp-Bornhofen zählt rund 1.600 Einwohner, ist ein ausgewiesener sowie weit und breit bekannter Fremdenverkehrs- und Wallfahrtsort mit allein rund 200.000 Pilgern jährlich.

Bereits vorab sind Ausgleichsmaßnahmen durchgeführt worden, um insbesondere die qualifizierte Umsiedlung der auf dem Bauareal lebenden Smaragdeidechsen auf ein benachbartes Grundstück hinter der Bahnlinie zu ermöglichen. Um den Smaragdeidechsen ein gutes Lebensumfeld zu gewährleisten wurden Steingruben angelegt, eine Bruchsteinmauer frei gestellt, Benjeshecken angelegt und eine Magerraseneinsaat vorgenommen.

„Eine gute Lebensmittelversorgung entscheidet über die Wohn- und Lebensqualität einer Gemeinde, und damit über deren Zukunftsfähigkeit“, so Geschäftsführer Klaus Rohletter von der Noll Baugesellschaft mbH Limburg. Prokuristin Nina Hildebrandt geht davon aus, dass die Verwirklichung des Marktes zügig, qualifiziert und standortgerecht durchgeführt werden kann, und dies im Zusammenwirken mit den politisch Verantwortlichen vor Ort. Bei dem Standort am Rhein, zwischen Bundesstraße und Eisenbahn, handelt es sich um eine anspruchsvolle Aufgabe mit einem hohen Maß an Abstimmungsleistungen, um allen Belangen des Marktes, der Verkehrsinfrastruktur, der Gegebenheiten der Natur sowie den Anliegen der Gemeinde und der Bevölkerung gerecht zu werden.

Der Lebensmittelvollsortimenter soll nachhaltig gebaut werden. Wir lassen ihn deshalb nach den Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. zertifizieren und streben dabei das DGNB Vorzertifikat an.